Direkt zum Inhalt
x

Trabocco Punta Le Morge (Torino di Sangro)

0
0

Die Küste der Trabocchi, so genannt für das Vorhandensein zahlreicher Trabocchi, besteht aus etwa 60 km Küste, die in ganz Italien für ihre naturalistische Schönheit und ihre Heterogenität bekannt ist. Es gibt Abschnitte mit niedrigem und sandigem Strand, Kopfsteinpflaster sowie hohe und felsige Abschnitte. Die Städte die dazu gehören sind: Francavilla al Mare, Ortona, San Vito Chetino, Rocca San Giovanni, Fossacesia, Torino di Sangro, Casalbordino, Vasto e San Salvo. Die entlang dieses Küstenabschnitts gebauten Trabocchi befinden sich vollständig im Wasser und sind über einen mehr oder weniger stabilen, quer zur Küste verlaufenden Steg mit dem Festland verbunden. Von hier aus erstrecken sich Holzarme (pennoni), die aus den "Antennen" und “kleinen Antennen" bestehen, in Richtung Meer, die verwendet werden, um die vier Ecken des großen Netzes (bilancia) zu stützen, das mit Hilfe einer großen befestigten ARGANO(Winde) abgesenkt und angehoben wird in der Mitte der Plattform. Darauf wird eine Holzhütte gebaut, um bei schlechtem Wetter Unterschlupf zu haben und um die gesamte Ausrüstung lagern zu können. Gabriele D'Annunzio beschreibt im Buch “il trionfo della morte" ausführlich den Überlauf(Trabocco) "Punta Turchino" von San Vito: "Geschützt von den Felsen, hat die Ähnlichkeit eines Monsters mit hundert Gliedern" und vergleicht ihn auch mit einem “RAGNO COLOSSALE" (grosse Spinne) Dieser Überlauf wurde durch die letzten Stürme beschädigt. Die Hypothesen zur Etymologie des "Trabocco" (aus dem dialektalen Begriff "TRAVOCCHE") sind vielfältig. - vom lateinischen Begriff TRABS (Holz, Baum, Haus); “trabocchetto”(falle), zum fischen; - Die Technik, Pole zwischen den Felsen "durch Löcher" zu befestigen; - aus dem Trabocco der "alten Kriegsmaschine", der im wesentlichen aus einem großen Balken unterschiedlicher Länge besteht, der sich um einen Stift dreht und zum Werfen von Steinen oder Feuer in der Art der großen "Armbrüste" verwendet wird; - "Trabiccolo", das in Ölmühlen zum Auspressen von Oliven verwendet wird, die der am Trabocco befindlichen Winde sehr ähnlich sind.

42.2151297, 14.5840609